Foto: Maria Gapp

Foto: Maria Gapp

39Null Ausgabe Nr.1 – Kommen, Bleiben, Gehen

franzmagazine vi racconta un’Altra Adige

Seit März 2010 bereichert franzmagazine die Medienlandschaft Südtirols und darüber hinaus. Das Onlinemagazin schließt eine Lücke, weil es das Miteinander der Sprachen und Kulturen in der Region abbildet und fördert und den Blick des jungen Südtirols auf Zeitgenössisches, Visionäres, Innovatives und Kreatives lenkt.

39NULL: Wie fing alles an?

Anna: Io e Kunigunde prima di franzmagazine abbiamo lavorato insieme per una rivista cartacea che si occupava di moda e di cultura. Era un free press. A un certo punto io, Kunigunde e il team con il quale lavoravamo avevamo deciso che quel progetto era arrivato alla sua fine. Così, con l’idea di essere più legati alle tematiche culturali, è nato Franz. Anche se non è stata una decisione programmata, il lavoro sul web ha preso subito piede mettendo da parte il lavoro cartaceo. Nel tempo ha acquistato sempre più importanza, soprattutto perché dà la possibilità di commentare e discutere. Adesso sono passati tre anni e del team di allora (il tutto è iniziato in Marzo del 2010) siamo rimaste noi due. La nostra idea era di introdurre questo formato che sentivamo ancora mancare in Alto Adige e che fornisce un’informazione e un approfondimento culturale alternativo a quello dei media tradizionali: un lavoro d’immagini e di ricerche e il racconto del ricchissimo panorama culturale che c’è in Alto Adige.

Kunigunde: Uns ist es sehr wichtig, dass jeder und jede in der eigenen Sprache schreibt und die Texte nicht übersetzt werden. Wir möchten das Miteinander, nicht das Nebeneinander von Deutsch und Italienisch. Schließlich haben wir hier in Südtirol die wertvolle Gelegenheit, mehrere Kulturen und Sprachen von klein auf kennenzulernen.

Was waren oder sind dabei die Schwierigkeiten und Herausforderungen

Kunigunde: Um bei der Mehrsprachigkeit zu bleiben: Am Anfang waren viele überrascht davon, dass wir eine zweisprachige Plattform sind. Das war neu, das war ungewohnt, viele fanden das erst mal eigenartig. Wir sind zwar nicht direkt auf Widerstand oder Ablehnung gestoßen, aber eine gewisse Verwunderung oder Skepsis war bei den ersten Präsentationen schon zu spüren. Ich habe das Gefühl, dass sich das in der Zwischenzeit geändert hat. Eine weitere Schwierigkeit – aber das gilt wohl für alle unabhängigen kulturellen Projekte – ist die Finanzierung.

Anna: Mi viene in mente una difficoltà che c’è stata e continua a esserci per chi cerca di garantire un’informazione libera, di fare un lavoro di comunicazione libero. Premetto che per noi è sempre stato fondamentale essere liberi nelle nostri opinioni, nei nostri pensieri. Nei giorni nostri, però, è risaputo che il mondo dell’editoria non è libero. La gente poi pensa subito male e spesso si viene accusati di cose del tipo “in realtà stai facendo un favore a quello, a quell’altro …” oppure “prendi i soldi da quello, perché allora stai dicendo che …”, che purtroppo veramente accadono. A volte tra l’altro è molto difficile tenere la propria posizione libera, indipendente e autonoma, senza farsi influenzare dagli altri e senza tirarsi indietro quando ci sono da fare delle critiche o esprimere dei pensieri negativi. Noi però abbiamo sempre cercato di fare la nostra strada.

Kunigunde: Eine Herausforderung besteht auch darin, den Menschen zu vermitteln, dass in Südtirol so einiges passiert. Es stimmt nicht, dass kulturell nichts geboten wird, wie viele behaupten. Man darf nur nicht zu faul sein, sich zu bewegen, man muss seinen „Hintern hochkriegen“ und auch mal nach Bozen, Meran, Innsbruck oder Trient fahren. Wir schauen über die Landesgrenzen hinaus und schreiben über Südtirol, Trentino und Tirol.

Bleiben wir kurz dabei: Was genau macht ihr in der Redaktion?

Kunigunde: Wir halten Ausschau nach Spannendem, und Organisatoren können uns Informationen über Veranstaltungen oder Initiativen zuschicken. In unserer Redaktion werden diese gesammelt und die interessantesten Projekte, Aktionen und Meldungen ausgesucht. Darüber wird dann in Form von Rezensionen, Interviews usw. berichtet. Recherche und Vertiefung sind uns sehr wichtig. Wir posten aber auch Tipps zu Themen und Veranstaltungen, die uns besonders am Herzen liegen und unserer „Mission“ entsprechen, Mehrsprachigkeit, Zeitgenössisches, Visionäres, Innovatives und Kreatives zu fördern und zu verbinden. Niemand soll ausgeschlossen werden.

Anna: Cerchiamo di avere una visione allargata. Ci sentiamo un po’ come delle “antenne” e siamo sempre molto attenti a vedere quello che succede. Il nostro non è un calendario d’eventi, quindi non raccontiamo tutto quello che succede. Facciamo una selezione piuttosto accurata, perché non vogliamo raccontare tutto, ma solo quello che vale la pena di essere raccontato. Ci prendiamo il tempo di non fare una “copia ed incolla” del comunicato stampa semplicemente per dare la notizia, ma di approfondire i temi e di avere un qualcosa in più da raccontare con l’attenzione all’apertura territoriale. Vogliamo raccontare di un Alto Adige, Trentino e Tirolo visionaria, multilingue, inclusiva, contemporanea e creativa a chi interessa. Di conseguenza di creare questi interscambi. Consideriamo anche quello che non è istituzionale. Ci occupiamo di quei temi che i media tradizionali magari non raccontano, perché non si prendono il tempo di andarle a cercare. Parlo delle realtà che ci sono sotto, quelle indipendenti, alternative, più innovative e più giovani. Il quotidiano qui parla sempre delle solite cose, soprattutto per questioni di spazio e istituzionalizzazione. Noi andiamo a trovare e a scoprire il resto.

Wie finanziert ihr euch? Könnt ihr davon leben oder wird das Projekt von eurem Idealismus getragen?

Anna: Il nostro progetto è basato per il 90 % sull’ idealismo e non sui soldi. Una redazione in ogni caso ha bisogno di un finanziamento e non si può nascondere che esista un problema finanziario.

Tessa: Verlagswesen und Kulturberichterstattung sind ein hartes Pflaster. Für uns ist die Finanzierung besonders schwierig, weil unser Produkt eine Website ist, die sich nicht im eigentlichen Sinn verkaufen lässt. Wir hatten leider auch kein Startkapital und konnten deshalb keine großen Investitionen tätigen, ob im materiellen oder personellen Bereich. Wir fingen quasi bei Null an, dafür mit sehr viel Leidenschaft und großem ehrenamtlichen, persönlichen Einsatz. Auch heute noch schreiben die meisten unserer Redakteure unentgeltlich, jede/r benutzt den privaten Computer, und auch die Telefonkosten werden aus eigener Tasche bezahlt. Wir können auch keine weiteren Mitarbeiter einstellen und uns dreien nur ein sehr kleines Gehalt zahlen. Vieles machen wir ehrenamtlich oder so gut wie ehrenamtlich. Aber es ist auch nicht in unserem Interesse, am Tropf der öffentlichen Hand zu hängen; im Gegenteil, es ist uns sehr wichtig, davon unabhängig zu sein. Wir haben zwar Projekte im Auftrag der Landesregierung realisiert, für die wir natürlich bezahlt wurden, und mittlerweile haben wir vom gemischten Kulturbeirat eine kleine Förderung bekommen. Wir wollen aber keine Almosen, wir wissen, dass unsere Arbeit für Franz etwas wert ist, und langfristig werden wir versuchen, davon zu leben, ohne zusätzliche Jobs annehmen zu müssen. Ich bin zuversichtlich, dass uns das auch gelingen wird.

Kunigunde: Minimale Einnahmen erzielen wir, indem wir auf der Seite Werbeanzeigen schalten und Dienstleistungen anbieten.

Tessa: Ja, Franz als Genossenschaft hat natürlich ein Einkommen, wir verkaufen – nennen wir es mal „Produkte“, auch wenn Anna und Kunigunde das nicht so gerne hören, und wir sind dabei, das weiter auszubauen. Wir sind Schritt für Schritt vorgegangen und sehr zufrieden damit, was wir bisher erreicht haben. Dieses Jahr ist es zum ersten Mal so weit, dass wir alle drei Vollzeit arbeiten und auch dafür bezahlt werden.

Wie waren die ersten Reaktionen auf das franzmagazine, wurde es von Anfang an gut aufgenommen? Gab es Neider, Konkurrenzdenken?

Anna: È stata data subito un’attenzione piuttosto grande al progetto nel web. Il nostro progetto è unico per il territorio, per il fattore del bilinguismo, per le tematiche trattate e soprattutto per il modo di trattarle. Per questo motivo c’è stata una buona risposta da parte del pubblico. Non abbiamo mai cercato di rimanere da soli contro tutti, ma di lavorare con tutti. Questa è stata una cosa che ha avuto delle reazioni molto positive, ma ha anche causato un sacco di difficoltà. Noi non ci siamo mai percepiti come una concorrenza di altri media perché abbiamo un modo completamente diverso di lavorare. Anche se gli altri media non hanno mai fatto salti di gioia nei nostri confronti, non ci hanno neanche mai ostacolato, dato che ci vedevano piccoli. Con il tempo abbiamo capito che non bisogna per forza piacere a tutti e per questo motivo andiamo dritti per la nostra strada, pensando: se ti piace bene, se no, leggi Stol.

Wie schätzt ihr das kreative Potenzial Südtirols ein? Was tut sich? Was fehlt?

Kunigunde: Mit Franz sind wir in den letzten Jahren viel im Land herumgekommen und konnten dabei eine positive Veränderung beobachten. Im Vergleich zu 2010 herrscht heute eine gute Stimmung, es gibt einige neue Initiativen, die mit wenigen Mitteln etwas auf die Beine stellen wollen und alte, eingesessene “Gewohnheiten” aufzubrechen versuchen. Ich habe das Gefühl, dass überall, ob im Vinschgau oder im Pustertal, kleine Vulkane ausbrechen, die eine Veränderung in Gang setzen, etwas bewegen. Und ich finde es wichtig, dass die einzelnen Aktionen und Initiativen sich nicht gegeneinander ausspielen, sondern zusammenschauen und sich gegenseitig unterstützen.

Anna: Sono dell’opinione che in Alto Adige si tenda a essere molto autoreferenziali e a concentrarsi sempre e sulla regione. Noi invece, pur avendo un’attenzione territoriale, stiamo cercando anche di guardarci un po’ intorno e di vedere cosa succede nel panorama nazionale/internazionale, per poi, eventualmente, relazionarlo all’Alto Adige. Ed è anche un po’ l’ottica in cui noi abbiamo iniziato il progetto. Anche noi siamo i classici altoatesini di ritorno. Per non farci mancare le cose stupende che abbiamo visto in altri luoghi, abbiamo deciso di farle qui, cercando di colmare una mancanza. E come dice Kunigunde, ci sono questi piccoli vulcani che iniziano a nascere.  Si sta cercando di muoversi in autonomia e creare nuove cose, senza l’aiuto di qualcun altro. Questo sta succedendo sia in Italia che in Alto Adige e soprattutto nelle province. Una volta Bolzano veniva vista come l’epicentro dove nasceva e si svolgeva tutto. Adesso invece a Bolzano si fa poco, perché si pensa che ci sia già tutto. La creatività però non ha bisogno della grande città: può stare ovunque. E quindi ha senso creare delle cose, dei progetti nell’ultimo paese della Val Venosta, della Val Gardena, dove c’è un bisogno creativo, senza per forza dover andare in città. E quindi sì, c’è questa rivoluzione creativa che è molto interessante. Bolzano ormai è out.

Kunigunde: Es ist interessant, dass viele, die im Ausland leben und arbeiten, alle paar Jahre für einige Monate zurückkommen und hier was auf die Beine stellen, ehe sie wieder nach Berlin oder London oder wohin auch immer zurückkehren, um sich neue Ideen zu holen. Dieser Austausch ist so spannend wie fruchtbar, dazu zählt auch der Austausch zwischen denen, die als Leuchttürme oder Stützpfeiler hier bleiben, und denen, die wegziehen, um Neues kennenzulernen. Es gibt viele schöne Projekte, die daraus entstehen, euer Magazin zum Beispiel, M10 oder auch GAP in Glurns.

Seit einiger Zeit erscheint ihr nur noch als Online-Format. Warum?

Anna: Noi abbiamo fatto alcuni numeri/edizioni cartacei, perché siamo partiti da una vecchia scuola d’impostazione mentale del magazine da sfogliare. Il cartaceo però ha un limite assoluto: i costi. Cioè costa moltissimo e finisce lì. Il web al contrario è in continua evoluzione e movimento. Permette soprattutto una circolazione delle idee e dei pensieri. Noi per esempio abbiamo lettori alto-atesini che vivono all’estero e per loro questo è un buon modo per informarsi ma anche per tenere un legame con il territorio. Il web inoltre permette di commentare e quindi creare dibattito, dialogo e  discussione con i propri lettori. Questo, per noi che cerchiamo anche di mettere in moto pensieri sul territorio, è fondamentale. Inoltre permette di trasmettere – lavoriamo moltissimo con i social media che sono assolutamente indispensabili per trasmettere quello che vogliamo fare – il tuo modo di vedere, di pensare, di raccontare le cose.

Für mich persönlich bedeutet eine Umstellung von Print auf eine reine Webpräsenz auch einen Verlust an Qualität, schließlich weiß man, dass der Konsum und die Rezeption von Online-Medien ganz anders abläuft als bei Printmedien. Durch das Internet wird alles beschleunigt, und das gepostete Wort auf einer Website hat eine viel kürzere Halbwertszeit als das gedruckte Wort auf Papier. Auch die Wertschätzung des Verfassers geht meiner Meinung nach verloren, ein Klick und man ist schon wieder woanders …

Kunigunde: Nun, Online-Journalismus hat sicher Vor- und Nachteile. Es geht alles schneller, aber gerade das ist eine unserer Stärken. Wir können jetzt ein Interview machen, und in einer viertel oder halben Stunde ist es bereits online, das heißt aber nicht, dass wir im Vorfeld nicht recherchiert haben, dass wir einem Thema nicht auf den Grund gehen, im Gegenteil. Wir haben online viel mehr Möglichkeiten und müssen uns bei der Berichterstattung nicht auf Texte und statische Bilder beschränken, sondern können zusätzlich auf Video- und Audioformate zurückgreifen. Gerade weil wir online sind, können wir noch mehr Quellen nutzen und uns mit anderen Seiten verlinken.

Anna: Secondo me il web e i social media non abbassano la qualità, ma costringono a trovare nuovi standard qualitativi. Anche se forse domani l’articolo sarà già dimenticato, questo fatto ti consente di scrivere con una libertà maggiore e ti permette di fare magari qualche errore. Allo stesso tempo però ti costringe a una forma mentis diversa, cioè a ragionare su diverse piattaforme, diversi formati, stando sempre alla ricerca della qualità. Noi, per esempio, ci siamo dati uno standard qualitativo per le foto di Instagram nei 140 caratteri di Twitter, che fino a un attimo prima non avevamo. Abbiamo costruito un nuovo modo di fare giornalismo e lo facciamo di qualità.

Wie schätzt ihr die Lage für Printmedien in Südtirol ein? Hat Print überhaupt noch Zukunft?

Kunigunde: Meiner Meinung nach haben Printmedien weltweit eine Zukunft, aber sie werden anders genützt werden. Für die (tages)aktuelle Berichterstattung werden Online-Medien noch wichtiger werden. Print wird sich hingegen stärker auf fundierte Analysen und Hintergrundinformationen zu gewissen Themenschwerpunkten konzentrieren und auch in der Gestaltung etwas Besonderes bieten müssen. Print und Online können sich dabei wunderbar ergänzen, sie tun es bereits: Mittlerweile haben alle großen Printmedien, ob Magazine oder Tageszeitungen, auch einen Online-Auftritt und können dadurch auf aktuelle Ereignisse schneller reagieren.

Anna: Secondo me il cartaceo diventerà sempre più prezioso come oggetto, per cui deve puntare all’eccellenza assoluta, alla collezionabilità, alla specialità dell’estetica e dei contenuti.

Kunigunde: Wenn ich auch eine Frage stellen darf, was ist euer Antrieb?

Uns geht es um den Aufbau eines kreativen Netzwerks, um den Austausch zwischen Kunst- und Kulturschaffenden mit Südtirolbezug, die an unterschiedlichen Orten leben. Wir möchten erreichen, dass die Akteure der Südtiroler Kreativszene sich noch mehr füreinander zu interessieren beginnen – vor Ort und im Ausland.

Kunigunde: Und so etwas gibt es in Südtirol noch gar nicht, die Printmedien, die hier erscheinen, sind schon sehr sehr Südtirol-bezogen, beinahe im Sinne eines “miar sein miar”.

Unsere erste Ausgabe beschäftigt sich mit der Abwanderung Kreativer aus Südtirol, vor allem beschäftigen wir uns mit der Frage nach dem Warum. Im Umkehrschluss geht es dabei natürlich auch um jene, die in Südtirol bleiben.

Kunigunde: …nicht zu vergessen jene, die aus dem Ausland hierher ziehen. In unserer Redaktion haben wir mit Barbara eine neue Mitarbeiterin, die aus Brasilien kommt, in Mailand studiert hat und jetzt in Südtirol lebt und arbeitet. Es kommen ja nicht nur Südtiroler und Südtirolerinnen zurück, die im Ausland studiert und gearbeitet haben, sondern auch neue kreative Köpfe, aus Deutschland, aus ganz Europa.

Man könnte also von einer “Brain Circulation”  hier in Südtirol sprechen …

Anna: Sì, esatto, però è una rarità. La “fuga dei cervelli” non è un problema solo altoatesino, infatti accade in molti altri posti. Il ritorno dei cervelli al contrario accade in pochi posti. Se uno per esempio analizza Vicenza o Napoli, può osservare che i giovani fighi vanno via e poi „ciao“. Invece qui si torna. E arrivano appunto, come diceva Kunigunde, persone nuove. Questo è anche un fenomeno che viene spesso sottovalutato. C’è un potenziale enorme che sta pian piano esplodendo che però non viene aiutato dalle istituzioni. Ci si deve arrangiare da soli. Secondo me, l’Alto Adige ha ancora tanto bisogno d’intelligenza, apertura e qualità. Una rivista che include tutto questo è sempre (la) benvenuta perché c’è né proprio bisogno. ∆

 

Das Interview führte Martin Santner.